Zahnersatz

Tipps zu Zahnersatz & Zahnpflege

PA - Vorbehandlung / PA - Vorprogramm

Wenn eine Parodontosebehandlung ansteht, schreiben die Kassen vor, dass man zuerst das PA-Vorprogramm mitmachen muss. Private Krankenkassen sowie die normalen Kassen halten dies für sinnvoll - ist es auch! Für den Kassenpatienten bedeutet dies allerdings einen Kostenaufwand, da die Kassen das Vorprogramm zwar als Voraussetzung sieht, aber nicht bezahlt.

Das PA-Vorprogramm besteht aus mehreren teilen. Zuerst stellt der Behandler/die Behandlerin beim ausmessen des PSI (Parodontaler Screening-Index) fest, dass eine Parodontalerkrankung besteht und eine Behandlung nötig ist. In einem Gespräch wird erklärt, was genau dies bedeutet und welche Kosten auf einen zukommen. Dies kommt auf die Praxis, deren Abrechnung, die Methoden und Materialien an. Alleine das PA-Vorprogramm (drei Termine) liegt preislich zwischen 120€ - 300€.

Beim ersten Termin wird eine Professionelle Zahnreinigung von einer dafür geschulten Prophylaxehelferin vorgenommen, um eine möglichst saubere Grundsituation zu erhalten und die Beläge auf den Zahnflächen sowie unterhalb des Zahnfleisches größtenteils zu entfernen. Ebenso wird ein Munhygiene Status erstellt, also genau darauf eingegangen wie die Momentane Mundhygiene abläuft. Verbesserungsmöglichkeiten werden besprochen. Mit einer Stunde an Zeitaufwand muss man hier rechnen!

Beim zweiten Termin ( ca ein bis zwei Wochen später) wird zuerst die Zahnfleischsituation nochmals überprüft. Ob beim berühren mit der Sonde eine Blutung auftritt, ob die Farbe ok ist und ob Beläge vorhanden sind. Dann werden die Zahnflächen mit einem Plaqueindikator eingepinselt, der nur auf Belägen Haftung findet. Er färbt die Plaque, je nach Alter, verschiedenfarbig ein. Dies wird nun dem Patient im Spiegel genau gezeigt, also genau auf die individuellen Schwachstellen eingegangen. Die richtige Putztechnik wird Besprochen und auf die Interdentalraumpflege ( Zahnzwischenraumpflege) genau eingegangen. Letztendlich wird nun nochmal überpoliert, um die eingefärbten Beläge zu entfernen. Mit 15min - 30min Zeitaufwand ist zu rechnen, je nach Situation der Mundhygiene und der Mitarbeit des Patienten.

Beim dritten Termin ( auch wieder ein bis zwei Wochen Abstand) wird nochmals das Zahnfleisch überprüft,  auf eventuelle noch vorhandene Schwachstellen nochmals genau Hingewiesen und auf deren Sauberhaltung eingegangen. Fragen beantwortet, Mundhygiene nochmals genau besprochen, Demo am Modell und eventuelle Ernährungstipps. Danach sollten die jetzigen Taschentiefen gemessen werden. Zeitaufwand: Zwischen 15min - 30min.

Nun sollte noch ein Termin für den PA-Plan gemacht werden, und zur Besprechung mit dem Behandler / der Behandlerin, wie es nun genau weiter geht. Im besten Fall ist keine Parodontosebehandlung mehr nötig.


· Gelesen insgesamt : 11323 · davon heute: 5

- - - - -
Ähnliche Artikel:

letzter Artikel: PSI - Der Parodontale Screening-Index
nächster Artikel: Verhalten nach Operationen im Mundbereich