Zahnersatz

Tipps zu Zahnersatz & Zahnpflege

Abszess und Fistelbildung bei Infektion der Pulpa

Wenn sich die Pulpa erst mal mit Bakterien infiziert hat, beginnt sie sich natürlich zu wehren. Durch eine Hyperämie (= Erweiterung der Blutgefäße) entsteht ein Druck im Zahnhalteapparat, der Knochenhaut und in der Pulpa.

Der Zahn wird dadurch etwas angehoben, da sich Eiter darunter bildet und keinen Platz hat sich auszudehnen.

Der Zahn ist nun entweder hypersensibel auf Warm und Kalt oder reagiert nur noch auf Warm und Druck beim beißen. Es ist also nicht nur ein bisschen Eiter in der Pulpa vorzufinden, sondern es hat sich unterhalb der Wurzelöffnung ein Abszess gebildet der sich nun auch im Knochen Platz für Eiter schafft. Größtenteils ist das mit großen Zahnschmerzen verbunden, spätestens jetzt gehen Patienten sofort zum Zahnarzt.

Wird allerdings dann nicht reagiert, frisst sich der Eiter durch den Knochen und die Schleimhaut und es kommt zum Eiteraustritt. Dieser Gang mit Ausgang wird Fistelung genannt. Die Schmerzen lassen dann meist nach, weil der Eiter austreten kann und der Druck um den Zahn nachlässt. Das heißt allerdings nicht, dass jetzt die Entzündung weg ist, die Bakterien sind weiterhin vorhanden und es kann jederzeit wieder zu akuten Beschwerden führen.

Dieser Fall ist aber heute in gut zahnärztlich besetzten Gegenden selten zu sehen, da die Schmerzen den Patienten schon meist bei Infektion der Pulpa zum Zahnarzt gehen lassen!


· Gelesen insgesamt : 6213 · davon heute: 2

- - - - -
Ähnliche Artikel:

letzter Artikel: Parodontitis – Probleme mit dem Zahnfleisch?
nächster Artikel: Nervenerkrankungen im Mund- und Kieferbereich